Renata Alt

Renata Alt besucht Internationale Ausstellung für Metallbearbeitung

Fachkräftemangel zentrale Herausforderung

Unter den 1.553 Ausstellern bei der Internationalen Ausstellung für Metallbearbeitung in Stuttgart präsentierte sich am vergangenen Samstag eine Vielzahl von Unternehmen aus Baden-Württemberg und der Stuttgarter Region. Die FDP-Bundestagsabgeordnete Renata Alt nahm sich Zeit, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen und ihre Hinweise an die Politik in die kommunalen Gremien sowie nach Berlin mitzunehmen.

„Ich bin beeindruckt von der Innovationskraft und den neuen Branchentrends, die von unseren regionalen Unternehmen ausgehen“, so die FDP-Politikerin.
In den zahlreichen Gesprächen der Abgeordneten wurde deutlich, dass der Fachkräftemangel eine zentrale Herausforderung bleibt. „Die Bundesregierung ist hier dringend aufgerufen zu handeln“, kritisiert Alt, und verweist auf die zahlreichen Vorschläge der FDP. „Wir setzen uns für ein klares Einwanderungsgesetz, Investitionen in Bildung und Forschung sowie für ein flexibles Renteneintrittsalter ein“, so die Kirchheimer Abgeordnete. Diese politischen Rahmenbedingungen seien unbedingt notwendig, um die deutsche mittelständische Wirtschaft international wettbewerbsfähig zu halten.

Alt besuchte die Unternehmen IDG - Dichtungstechnik GmbH/Kirchheim, Nagel - Maschinen und Werkzeugfabrik GmbH/Nürtingen, Lang Technik - Spannsysteme/Holzmaden, microabrasives - Feinschliff, Läpp und Poliermaschinen/Steinenbronn, bielomatik - Maschinenbau/Neuffen sowie Heller - Werkzeugmaschinen und Fertigungssysteme/Nürtingen.

im Gespräch mit Klaus Winkler, Geschäftsführer Heller Maschinenfabrik Nürtingen (re.)
mit Michael Nagel, Nagel Maschinen und Werkzeugfabrik GmbH

PM_Internationale Ausstellung für Metallbearbeitung