Renata Alt

Renata Alt zu politischen Gesprächen in Südosteuropa

Delegationsreise nach Albanien, Nordmazedonien und Kosovo

Als stellvertretende Vorsitzende der Parlamentariergruppe Südosteuropa des Deutschen Bundestages sowie Berichterstatterin der FDP-Fraktion für Westbalkan führte Renata Alt MdB vom 11. bis 15. Juni 2019 politische Gespräche in Albanien, Nordmazedonien und Kosovo.

Neben Treffen mit dem albanischen Premierminister Edi Rama (siehe Foto), weiteren hochrangigen Regierungsvertretern und der Zivilgesellschaft stand der Austausch mit Parlamentskollegen im Vordergrund. Inhalt der Gespräche waren die mögliche Eröffnung von EU-Beitrittsverhandlungen mit Albanien und Nordmazedonien sowie notwendige innenpolitische Reformen beider Länder. In Priština wurde der 20-jährige KFOR-Einsatz der NATO mit deutscher Beteiligung diskutiert. „Das KFOR-Mandat leistet noch immer einen unverzichtbaren Beitrag zu Frieden, Stabilität und Transformation der Region. KFOR ist sicher keine Dauerlösung, aber solange der Frieden auf dem Balkan fragil ist sollten wir mit der Bundeswehr sicherheitspolitische Verantwortung übernehmen“, so Alt. Der Deutsche Bundestag wird in der kommenden Sitzungswoche darüber abstimmen, ob die Bundeswehr sich weiterhin an KFOR beteiligt.